kaltes Bier ohne Strom im Kleingarten

Unseren Kleingarten pachten wir gemeinsam mit 5 Freunden und neben unserem Teich und den Pool verbringen wir auch einige Zeit beim Grillen Darten, Wikingerschach oder Tischtennis. Wir treffen uns sehr gerne im Garten aber anfangs gab es noch ein ganz großes Manko: Das Bier im Garten war immer warm und im Sommer dadurch ungenießbar. kaltes Bier ohne Strom war also die Herausforderung, die es zu lösen galt.

Wir haben also lange über Möglichkeiten für kaltes Bier ohne Strom nachgedacht und nun auch für euch zusammengefasst, welche Möglichkeiten es im Kleingarten ohne Stromanschluss und Kühlschrank gibt.

Unterkellerte Gartenhütte

die wahrscheinlich beste Möglichkeit, kaltes Bier ohne Strom (und natürlich auch andere Getränke) genießen zu können, ist die unterkellerte Gartenhütte. Das war auch unsere Lösung der Wahl und ich werde bald noch ein paar mehr Fotos davon hochladen. Auf den folgenden Bildern könnt ihr aber schon das Prinzip erkennen.

Ich schätze bei einer schon bestehenden Hütte könnte es sehr schwer werden ohne diese erst wieder abzubauen. Baut man aber eine neue Hütte, sollte ein Keller auf keinen Fall fehlen. Dazu sind folgende Schritte notwendig:

1. Loch ausheben

für das Ausheben des Lochs solltet ihr euch einen kleinen Bagger leihen. Das kostet nicht allzu viel und ohne ist es entweder unmöglich oder zumindest eine heiden Arbeit. Solch einen Bagger bekommt man auch bereits für ca. 150€/Tag. Das Loch sollte auf allen Seiten etwa 50cm kleiner sein, als der Umriss der Hütte und rechteckig natürlich.

2. Wände betonieren

Wenn das Loch gebaggert ist ist es ratsam, die Wände und den Boden mit Schaufeln und Kellen etwas zu glätten und den Boden etwas mit den Füßen zu verdichten. Anschließend müsst ihr euch mit Sperrholzplatten ein stabiles Gestell bauen, dass so hoch ist wie das Loch tief ist und an allen Seiten ca 30cm Abstand zur Erde hat. Wenn dieses Gestell stabil im Erdboden gelassen wurde und anständig verschraubt ist, könnt ihr zwischen Erde und dem Gestell Beton einfüllen. Dabei befüllt ihr das Gestell von allen Seiten gleichmäßig, damit das Gestell nicht verrutscht.

3. Boden betonieren

Nachdem die Wände getrocknet sind und ihr das Holzgestell wieder entfernt habt, mischt ihr Beton an und bedeckt damit die gesamte Bodenfläche. Dann zieht ihr sie glatt und lasst sie trocknen.

4. Bodengerüst bauen

Bevor Sie mit dem Bodengerüst beginnen, empfehle ich zunächst die Gartenhütte über dem Keller aufzubauen.

für das Bodengerüst empfehle ich Kanthölzer zu nehmen, wie sie auf dem folgenden (etwas unscharfen Bild zu sehen sind):

Platz für kaltes Bier ohne Strom
80mm Kanthölzer als Gerüst für den Fußboden

wir haben für jede Seite ein Kantholz verlegt, das genauso lang wie die Seite selbst ist und am Hüttenrand abschließt. Danach haben wir die zueinander senkrechten Kanthölzer mit Winkeln verschraubt (oben rechts im Bild zu sehen. Zusätzlich zum Rahmen mussten wir etwa alle 50cm ein weiteres Kantholz befestigen um den Boden tragen zu können. Bedenkt hierbei bitte, dass diese Kanthölzer natürlich parallel zu dem Rahmenkantholz verlaufen müssen, das höher ist.

5. Fußboden verlegen

wenn das Gerüst steht seid ihr schon so gut wie fertig. Nun müsst Ihr nur noch OSB Platten kaufen, mit denen Ihr den gesamten Kantholzrahmen abdecken könnt. Am Besten kauft ihr diese im Standardmaß und schneidet Sie selbst zu. Dies lohnt sich einerseits, da die Standardplatten pro m² wesentlich günstiger sind (bei OBI ca. 9€ vs. ca. 18€ im Zuschnitt)  und andererseits auch noch Nut und Feder haben, wodurch sie sich viel besser für einen durchgängigen Bodenbelag eignen.

OSB Bodenbelag
Bodenbelag aus OSB mit ausgespartem Klappenloch

6. Klappe als Eingang bauen

Nachdem ihr die Platten verlegt habt müssen diese jetzt nur noch mit den darunterliegenden Kanthölzern verschraubt werden und ihr müsst ein rechteckiges Loch aussägen, durch das ihr in den Keller gelangen könnt. Das herausgesägte Holzbrett verstärkt ihr mit übrig gebliebenen Kanthölzern in X-Formation und schraubt es mit zwei langen Torscharnieren (bei uns ca 40cm) mit jeweils etwa 10cm Abstand zur Brettkante am Boden fest.

Um die Klappe auch wieder aufzubekommen, könnt ihr z.B. ein Fingerloch einbohren oder eine Schlaufe an die Klappe schrauben.

7. Treppe bauen

Treppen kann man kaufen oder aber auch selbst ziemlich einfach bauen. Wenn ihr sie wie wir selbst bauen möchtet, empfehle ich Gerüstbaubohlén oder Ähnlich dickes Holz zu verwenden (bekommt man sicher beim Holzhändler). Aus den Bohlen Sägt ihr euch nun zwei gleich lange Stücke, die lang genug sind, um von der Klappenöffnung im gewünschten Winkel bis zum Boden gehen.

Anschließend sägt ihr die beiden Stücke noch dem gewünschten Winkel entsprechend oben und unten auf Gehrung und legt Sie in die Öffnung. Zwischen den beiden Bohlenteilen messt ihr nun den Abstand und sägt weitere Stücke aus der Bohle mit der gemessenen Länge (wieviele ist davon abhängig, wie tief euer Keller ist und wie hoch ihr pro Stufe steigen wollt.)

Nun müsst nur noch in jede Stufe von der Außenseite der langen Bohlen 2-3 Schrauben reindrehen und fertig ist die selbstgebaute Treppe.

8. Keller vor Einbrechern verstecken

zu guter letzt, da dies ein leider sehr häufiges Problem in Kleingärten ist, empfehle ich einen Teppich über die Klappe zu legen, damit Einbrecher nichts von dem Keller erfahren (wer rechnet schon mit einem unterkellerten Gartenhaus?).

Fazit

sehr großer Stauraum
garantiert immer kaltes Bier ohne Strom
zusätzlicher Stauraum für Batterien und Kabel der Solaranlage
gutes Versteck vor Einbrechern
relativ viel Arbeit
mit etwas Kosten verbunden

Kühlstange im Boden

eine einfachere Möglichkeit für kaltes Bier ohne Strom ist ein Kühlrohr im Boden. Es ist im Prinzip wie ein breites Abflussrohr aber unten geschlossen und mit einem mehrstöckigem Bierkarussel zum herausziehen. Da funktioniert gut aber die Biermenge ist stark begrenzt und eher etwas für 1 bis maximal 3 Personen. Die Installation ist dafür aber im Vergleich zum Keller ultraleicht:

Installation Flaschenkühler
Einfach Loch in den Boden bohren und Kühlrohr einführen. Quelle: Amazon

1. Loch in den Boden bohren

hierzu leiht man sich am Besten im Baumarkt oder von Freunden einen Handerdbohrer (Durchmesser 200mm) oder man kauft sich eben einen für ca 50€. Perfekt eignen würde sich dazu z.B. der Fiskars Handerdbohrer 200mm. Damit dann einfach ein Loch in die gewünschte Stelle im Boden bohren (denke dazu muss ich nicht viel allzu viel sagen). Achten Sie bitte darauf, dass der Bohrerdurchmesser auch tatsächlich mit der Säule der Wahl zusammenpasst.

2. Kühlsäule einlassen

Bei Amazon konnte ich drei verschiedene Produkte finden, die sich in erster Linie durch den Preis unterscheiden. Den einzigen wirklichen Unterschied konnte ich nur bei dem teuersten Produkt mit semi automatischen Lift erkennen. Die anderen beiden Produkte gibt es für rund 50€ mit 4 Sternen Bewertung bzw. für rund 100€ mit ebenfalls 4 Sternen Bewertung. das gebohrte Loch nutzen um die Säule einzulassen. Tipp: damit es noch besser in den Garten passt und nur den echten Kennern auffällt, gibt es zusätzlich einen Kunstrasendeckel für das Rohr.

Fazit

einfache Installation
garantiert immer kaltes Bier ohne Strom
geringe Kosten
nimmt keinen Platz weg
wenig Stauraum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.